Projekt Naturerleben inklusiv

Gemeinschaftsprojekt der Biologischen Stationen

 

2014 - 2015

In diesem vom LVR geförderten Projekt zum Thema „Naturerlebnis“ erforschen Grundschulkinder und Förderschulkinder gemeinsam die Tiere und Pflanzen ihrer Umgebung. Durch das gemeinsame Erleben und die Gruppenarbeit sollen Vorurteile und Berührungsängste abgebaut werden.


Im Mai 2014 haben zwei Kindergruppen auf dem Gelände des NaturGut Ophoven Spannendes rund um das Thema Wasser gelernt. So haben die Kinder beispielsweise den Wasserkreislauf nachgespielt. Als Quelle, Fluss oder Wassertropfen haben sie den Weg des Wassers nachempfunden und ihn gleichzeitig mit Instrumenten aus dem Klangkoffer (Wellentrommel, Regenmacher, Knisterfolie etc.) musikalisch untermalt. Begleitet wurde dieser Programmpunkt von einer kurzen Geschichte über Plitsch den Wassertropfen.


Um sich die Kraft des Wassers besser vorstellen zu können fanden Aktivitäten im Bach statt. Wasserräder wurden auf unterschiedliche Weise gespeist, sodass der Zusammenhang zwischen deren Aktivität und der Wasserkraft deutlich wurde. Wer nicht nur mit den Füßen im Wasser stehen wollte konnte mit verbundenen Augen Gegenstände im Wasser mit den Händen ertasten.  


Besonders viel Spaß machte den Schülern das Tümpeln am Teich. Ausgestattet mit Keschern, Eimern und Aquaskopen haben sie sich auf die Jagd gemacht nach allem was unter der Wasseroberfläche verborgen lag. Ihre „Gewässerproben“ haben sie dann in Plastikgefäße gefüllt und mithilfe von Bestimmungsbogen und Bildkarten untersucht. Was habe ich gefunden? Wo und wie lebt es? Besondere und typische Teichbewohner wurden gemeinsam in der Gesamtgruppe bestimmt. Zum Ende der Veranstaltung wurden alle Gefäße selbstverständlich wieder in den Teich entleert.

Unser Projekt im Kölner Stadtanzeiger

Das Projekt „Naturerleben inklusiv“ wurde im Jahr 2015 mit großem Erfolg fortgeführt und es ging wieder auf Entdeckungstour ins Grüne. Es fanden mehrere Kurse zum diesjährigen Thema „Wald“ statt, in denen Schülerinnen und Schüler zweier Unterstufenklassen der Leverkusener Förderschule Hugo-Kükelhaus-Schule und zweier Unterstufenklassenklassen der  Gemeinschaftsgrundschule Opladen den Wald und seine Bewohner genauestens unter die Lupe nahmen. Alle Kurse wurden im angrenzenden Wald der Hugo-Kükelhaus-Schule in Leverkusen Schlebusch durchgeführt. Zu jeder Unterrichtseinheit wurde ein anderer Schwerpunkt zum Thema Wald angeboten und alle Themen wurden spielerisch vertieft. In kleinen Gruppen machten sich die Kinder auf die Suche nach Spuren die Insekten, Säugetiere oder Vögel im Wald hinterlassen haben. Mit Becherlupen konnten kleine Krabbeltiere aus der Laubschicht genau begutachtet werden und mithilfe kleiner Spiele wurde den jungen Entdeckern der Nährstoffkreislauf vermittelt.

2017 - 2018

Auch für das Projektjahr 2017 ist wieder einiges geplant. Es werden wie in den letzten Jahren wieder Tümpel-Kurse für Grundschulen angeboten. Darüber hinaus fanden vier spannende Aktionen für statt. Zu diesen vier Terminen gehörten drei Wanderungen zu unterschiedlichen Themen, sowie ein Nachmittag, der dem Nistkastenbau gewidmet war:

Kräuterwanderung (13. Mai)
Botanische Wanderung (2. September)
Nistkastenbau (6. September)
Nachtwanderung (22. September)

Die ersten beiden Veranstaltungen für die Grundschulen haben bereits erfolgreich stattgefunden. Bei schönstem Sommerwetter machten sich die Kinder auf um gemeinsam die Lebensräume Wasser und Wald genauer unter die Lupe zu nehmen. Und dies, durchaus im wahrsten Sinne des Wortes. Kleine Bewohner beider Lebensräume, die wir sonst nur selten beachten, wurden von den Schülern durch Lupengläser genau betrachtet und mithilfe von Fachliteratur bestimmt. 

Beim Nistkastenbau wurde fleißig gehämmert. Zunächst haben die Teilnehmer die Baumteile des Nistkastens sortiert und ihre richtige Position identifiziert. Mit kleinen Handbohrern wurden daraufhin die Löcher vorgebohrt und die Holzwände aneinander geschraubt. Etwas knifflig war es, die bewegliche Vorderseite richtig zu montieren, letztlich hatten aber alle Gruppen eine funktionsfähige potentielle neue Behausung für Meisen gezimmert. 

 

 

Das Projektjahr 2018 hält diesmal besonders viele Angebote für Naturinteressierte bereit. Zahlreiche naturkundliche Führungen sowie Kurse bietet die Naturschutzstation in diesem Jahr in Leverkusen und Köln an. Die Veranstaltungen richten sich wie immer an alle Altersklassen und decken die unterschiedlichsten Themengebiete ab. So zum Beispiel: Bodenlebewesen, Biber, Ökologie der Rheinaue, Nistkästen und Vogelfutterhäuschen, Wildkräuter und Blühstreifen. Je nach Anmeldungen stimmt der Referent die Gestaltung der Veranstaltung auf die Teilnehmer ab. Dabei wird beispielsweise auf Barrierefreiheit und körperliche Einschränkungen Rücksicht genommen oder die Veranstaltungen werden von Gebärden- oder Fremdsprachendolmetschern begleitet.   


Zum Artikel über die Rheinauen-Führung aus der Kölnischen Rundschau.

 

Biberführung Anfang des Jahres

Blühstreifenführung im Sommer

Blühstreifenführung im Sommer

Schüler entdecken den Lebensraum Wald

Schüler entdecken den Lebensraum Wald

Schüler entdecken den Lebensraum Wald

 

Zusätzlich zu den Führungen dürfen auch in 2018 wieder Schüler an drei Terminen auf Entdeckungsreise in die Natur gehen. Zu den Themen Wald, Wasser und Boden erforschen sie ihre Umgebung mit allen Sinnen. Dabei kommt es auch auf Teamarbeit an und Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen lernen sich kennen und unterstützen sich gegenseitig.  

 

 

Das Projekt wird vom Landschaftsverband Rheinland finanziert.