Bruchwald

Das Naturschutzgebiet „Worringer Bruch“ im linksrheinischen Kölner Norden ist eine alte Rheinschleife, die sich zu einem Bruchwald entwickelt hat. Der Worringer Bruch weist stark schwankende, vom Rheinwasserstand abhängige Grundwasserstände auf. Er besitzt verschiedene Waldtypen und ausgedehnte Röhrichte. Die Lebensräume Erlen-Eschen- und Weichholzauenwald und die großflächigen Röhrichte des verlandeten Altarms sind von landesweiter Bedeutung und werden durch die Vorkommen seltener Tier- und Pflanzenarten noch weiter hervorgehoben. Aufgrund seiner hohen Bedeutung ist der Worringer Bruch als FFH-Gebiet gemeldet worden.

In diesem Naturschutzgebiet ist die Aufgabe der Naturschutzstation die Kontrolle des Kammmolches, der hier eine außergewöhnlich gute Population besitzt. Durch eine anerkannte und vorgegebene Methode wird der Bestand kontrolliert. Die Daten werden an das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW weitergegeben, wo sie dann weitere Verwendung finden. Diese Daten dienen unter anderem der europaweiten Bestandskontrolle des Kammmolches.

Kammmolch

Molchreusen-Kontrolle

Der Worringer Bruch